HKTB Logo

Naegele, Katharina

Thematische Schwerpunkte

  • TTT-Seminare
  • Eingewöhnung
  • Elterngespräche
  • Alltagsgestaltung in der Kindertagespflege
  • Vertretungsmodelle in der Kindertagespflege
  • Businessplan

Persönliche Daten

Berufsbezeichnung, Profession: Diplom Sozialpädagogin

Kontakt:
Katharina Naegele
Schillerstraße 19
64653 Lorsch

E-Mail: katharina.naegele(at)gmx.de
Telefon: 0178-7344884

 

Fortbildungsangebot

Region: Süd Hessen

Kosten: Auf Anfrage

 

Qualifikation

Formale Ausbildung (mit Abschluss, Zertifikat):

  • Diplom Sozialpädagogin
  • Anerkannte Hauswirtschafterin
  • TZI-Zertifikat

Zusatzausbildung/-qualifikation:

  • PEKiP Gruppenleitung
  • Supervisorin i.A. DGSV
  • Train-the-Trainer Multiplikatorin

 

Kompetenzen und Erfahrungen im Bereich

Erwachsenenbildung:

  • Supervision
  • PEKiP Gruppenleitung
  • Seminare für Erzieherinnen/Erzieher  und Tagespflegepersonen
  • Begleitung von Familien
  • Erfahrungen im ASD und in Familienhilfe

Kindertagespflege (fundierte fachspezifische Kenntnisse des DJI/QHB/BEP):

  • Durchführung der Grund- und Aufbauqualifikation nach dem DJI und QHB
  • Umsetzung des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans in Kindertageseinrichtungen des Familienzentrums Bensheim

praktische Arbeit mit Kindern:

  • Betreuung von Kindern mit besonderen Förderbedarf
  • Leitung Naturkindergarten
  • PEKiP Gruppenleitung

 

Haltung / eigene Einstellung zu

Erwachsenenbildung:

  • Ich möchte die Menschen inspirieren, über sich und andere nachzudenken und ein Miteinander zu begleiten. Meine Arbeitsweise orientiert sich an dem Konzept der TZI und somit insbesondere an den Themen der Gruppe und des Einzelnen.

Kindertagespflege:

  • Kindertagespflege ist als professionelle Kinderbetreuung anzusehen, die insbesondere für Kinder unter drei Jahren sehr gut geeignet ist. Der kleine Rahmen und die individuellen Umsetzungsmöglichkeiten bieten viel Spielraum, der den Bedürfnissen der Kinder und der Eltern entsprechend umgesetzt werden kann.

frühkindlicher, außerfamiliärer Betreuung:

  • Auf der Suche nach einer Tagesmutter für meine Tochter bin ich zur Fachberatung gekommen. Als Mutter und pädagogische Fachkraft bin ich von der Kindertagespflege überzeugt.

 

Bewährte Methodik/Didaktik

  • Ich arbeite nach dem Modell der TZI (Ruth Cohn). Die Themenzentrierte Interaktion ist ein professionelles Handlungskonzept zur Planung, Leitung, Steuerung und Reflexion von Prozessen und Aufgabenbearbeitungen in Gruppen  und Teams. Die einzelne Person, die Gruppe und das Thema bewegen sich in einer dynamischen Balance. Der jeweilige „Globe“ ist zu beachten.
  • Ich verstehe mich als Referentin und eine Begleiterin des lebendigen Lernens und des Wachstums, dabei liegt mir die Wertschätzung jedes Einzelnen am Herzen.
  • Ich arbeite im Plenum, in Kleingruppen oder in Einzelarbeit.
  • Der Einsatz unterschiedlicher Medien ist mir vertraut.
  • Ich erarbeite Seminarkonzepte individuell und versuche, in dem bestehenden Rahmen auf die Bedürfnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer einzugehen.

 

Referenzen

  • Ich habe sechs Jahre in der Fachberatung an der Bergstraße in der Kindertagespflege gearbeitet. Dabei hatte ich einen guten Einblick in die konkrete Arbeit der Tagespflegepersonen und die unterschiedlichen Modelle und Arbeitsweisen. In dieser Zeit habe ich die Qualifikation nach dem DJI und dem QHB begleitet.
  • In der Beratung konnte ich in Gesprächen mit den Eltern deren Belange der Kinderbetreuung und deren Bedürfnisse kennenlernen. Auch ist mir die institutionelle Betreuung vertraut.
  • Derzeit bin ich Leitung des Familienzentrums Bensheims. Unsere Schwerpunkte liegen auf der Kinderbetreuung in der Kindertagespflege mit 140 Tagespflegepersonen, einer Kinderkrippe, einem Naturkindergarten und zwei Schulkindbetreuungen.

 

Was ich noch gerne sagen möchte:

  • Beim ko-konstruktiven Lernen kommt es mehr auf die Erforschung von Bedeutung an, als auf den Erwerb von Wissen. Mach dir bewusst, was du denkst und fühlst, und wähle, was du sagst und tust. (Ruth Cohn)
© Copyright 2018-2021 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration